Es gibt kein klares Ranking mehr!

 

Schon 2016 war sich die SEO Gemeinde einig: die SEO-Welt befindet sich in einem Umbruch und Veränderungen finden permanent und in immer kürzeren Zyklen statt.
Wir können diese Entwicklung nur unterschreiben. Die Vorstellung, dass es noch eine Liste mit den wichtigsten Rankingfaktoren gibt, ist überhohlt. Die Google-Suche ist mit ihren mehreren Tausend Algorithmen dermaßen komplex geworden, dass selbst ein Google It-ler nicht mehr wirklich beurteilen kann, weshalb genau ein bestimmter Treffer ganz oben in der Google-Suche positioniert ist. Der Grund: es handelt sich stets um ein Zusammenspiel unzähliger Algorithmen und Rankingfaktoren.

Deshalb hat GETBLUE unter anderem eine eigene Technologie entwickelt um Google und den Unternehmen zu helfen… die Regio Seiten.
Wir tun damit genau das was Google möchte… Relevante Inhalte zu jeweiligen Suchbegriffen bereit stellen.
Die „Regio“ Seite fungiert dann sozusagen als eigene „Gelbe Seiten“ Internetseite und zwar für jeden Ort in D-A-CH.

 

Deutschlandweit: ca. 12.000 mögliche Orte /Regio Seiten
Österreich und die Schweiz zusammen ca. 4.000 mögliche Orte / Regio Seiten

 

Technische SEO ist immer noch ein wichtiges Werkzeug, damit Google die Websites unter anderem sauber crawlen und interpretieren kann. Aber die Zeiten, in denen die Google-Suche schlicht und ergreifend eine Liste von bestimmten Rankingfaktoren abhakt, um zu bestimmen, ob eine Seite gut oder schlecht ist und die besten Treffer nach oben positioniert, sind längst vorbei.

Genauso wichtig wie die technische SEO sind mittlerweile die Nutzersignale und erfüllte Nutzerintentionen. Sie besitzen mittlerweile einen massiven Einfluss auf das Ranking einer Seite . Durch sie wird letztlich bestimmt, welche Resultate in den Top-Ergebnissen der Google-Suche zu finden sind.

Weiterhin seien unserer hauseigenen Google Experten zufolge immer noch Links ein relevanter Faktor.
Dennoch: Wenn die gebotenen Inhalte nicht die Nutzer- oder Suchintentionen befriedigen, würden auch gut verlinkte Seiten ihre gute Positionierung verlieren. Darüber hinaus sollten Website-Betreiber sich ernsthaft mit „Usability“ beschäftigen, denn eine inhaltlich gut strukturierte und leicht erschließbare Seite besitzt einen positiven Einfluss auf die Nutzersignale und diese wiederum auf das Google-Ranking.

In der Zeit der Homepage Baukästen und Hobbyraum Webseiten Gestalter!

Viele Unternehmen, und zwar vom kleinen Handwerker bis zum Betrieb mit 1.000 Mitarbeitern, fallen in Ermangelung eines digitalen Grundwissens und da auch immer auf der Suche nach dem „günstigsten Angebot“ auf NICHTKÖNNER herein!

Jeder kann heute eine Webseite bauen die optisch gut aussieht, das ist wie ein schönes Bild an der Wand… sieht gut aus bringt aber nix!

Viele Unternehmen vertrauen natürlich Ihren Werbeagenturen, man arbeitet ja schließlich schon lange zusammen, in der Regel ist das der erste schwerwiegende Fehler da die meisten Werbeagenturen nur über ein Halbwissen (wenn überhaupt) verfügen.

Ein Beispiel aus der Praxis: Hilfe wir werden nicht mal in unserer Heimatstadt mehr bei der Google-suche gefunden!
Tja… die Werbeagentur die die Seiten erstellt hat ist seit Monaten dabei das Problem zu beheben… ohne Erfolg… von SEO keine Ahnung!

Wir haben kurz mal darübergeschaut und sofort 2 schwerwiegende Gründe dafür gefunden:

1.) Seite wurde gehackt und auch wieder repariert…
leider würden die massenhaften „Spam links“ von Viagra über hast du noch nicht gesehen nicht beseitigt ?

2.) Mehrere so genannte „Regio Seiten“ würden innerhalb der Webseite mit gleichem Inhalt (double Content) erstellt so das Google jetzt nicht mehr weis welche er überhaupt anzeigen soll… also gar keine in diesem Fall … GENIAL 

 

Es gibt kein einheitliches Erfolgsrezept

Die SEO Gemeinde ist sich einig, dass es „keine einfachen Blaupausen für den SEO-Erfolg“ mehr gibt.

Um eine Website erfolgreich positionieren zu können, müsse die Ausgangssituation anhand der Nutzerbedürfnisse, Wettbewerber, Stärken und Schwächen analysiert werden. Eine SEO-Strategie, die nicht an den Stärken und Schwächen des Unternehmens orientiert ist, sei nicht zielführend.

Wie bereits erläutert, besitzt Googles Algorithmus mittlerweile die Fähigkeit, minderwertigen Content und unnatürliche Links zu erkennen. Daher sollte jeder Seitenbetreiber darauf Wert legen, den besten Content für seine spezifischen Suchanfragen bereitzustellen und barrierefrei für Google aufzubereiten.

Die Zeit der SEO-Tricks ist „fast“ vorbei! ?